Leckere Vielfalt mit Oliven, Artischocken, Tomaten und verschiedenen Feta-Zubereitungen – die bioladen*Antipasti bringen mediterranen Genuss zu dir. Denn die kleinen Köstlichkeiten gibt es nicht nur in Italien. In Spanien kennt man sie als Tapas und in Griechenland und in der Türkei als Meze. Unsere Oliven stammen zum Beispiel aus Griechenland und werden hier von einem mittelständischen Unternehmen verarbeitet. Die frischen Oliven werden von langjährigen Vertragsbauern zugekauft, die mit ihrer Erfahrung die Qualität der Rohwaren sicherstellen.

b*
b*
b*
b*

Fetawürfel mit Rucola & Petersilie

aus Schaf- und Ziegenmilch
100 g

b*
b*
b*

 

Wie Urlaub am Mittelmeer

In Griechenland, wo die meisten Oliven für die bioladen*Antipasti herkommen, werden die kleinen Klassiker größtenteils händisch geerntet. Grüne Oliven werden zwischen Oktober und November, schwarze Oliven zwischen Dezember und Januar gepflückt. Daran sieht man schon, worin das Geheimnis der unterschiedlichen Färbungen der Oliven liegt: Grundsätzlich entscheidet nicht die Sorte, sondern der Erntezeitpunkt über die Farbe. Die grünen Oliven werden im noch nicht voll gereiften Zustand geerntet und haben deshalb auch noch das festere Fruchtfleisch und den fruchtig, leicht scharfen Geschmack. Erst mit der weiteren Reifung färben die Früchte sich ganz natürlich zunächst lila und dann schwarz. In diesem Prozess wird auch das Fruchtfleisch weicher und der mild-würzige Geschmack entwickelt sich. Sind in einem Olivenmix unterschiedliche Sorten, wie bei dem von bioladen*, liegt es meist daran, dass von einer Sorte die grünen und von einer anderen Sorte die schwarzen Früchte geschmacklich bevorzugt werden. Auf eine künstliche Schwarzfärbung wird für die Oliven der bioladen*Antipasti verzichtet. 
Unabhängig davon, in welchem Stadium sie geerntet werden, Oliven sind ohne weitere Verarbeitung nicht genießbar. Die Bitterstoffe sind vorherrschend – auch bei den ausgereiften schwarzen Früchten. Erst durch die Behandlung mit Salzlake und der Fermentation können Bitterstoffe entzogen werden. Dieser Prozess dauert bei grünen Oliven ca. drei Monate und bei den schwarzen etwa zwei.  Danach lagern sie ebenfalls in einer Lake in unterirdischen Tanks, bis man sie dann letztlich zur Antipasti-Köstlichkeit verarbeiten kann, zum Beispiel indem sie mariniert und gefüllt werden. Die Antipasti-Oliven von bioladen* sind übrigens komplett kalt verarbeitet: So können ihr intensives, natürliches Aroma und auch viele wertvolle Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Antipasti von der Sonne verwöhnt

Etwas anders verläuft die Verarbeitung bei den getrockneten Tomaten des bioladen*Antipasti-Sortiments. Diese werden nicht durch die Lagerung in einer Lake konserviert, sondern von der Sonne getrocknet. Auch dabei kommt Salz zum Einsatz: Durch das Salz wird den Produkten nämlich Feuchtigkeit entzogen. Erst nach der Trocknung kommen die Tomaten in ein Essigbad, durch das sie weich und schmackhaft werden. Danach erfolgt als letzter Schritt das Marinieren mit einer Mischung aus Kräutern, Zitronensaft, Sonnenblumen- und Olivenöl. 
Auch die Artischocke kommt typischerweise aus dem Mittelmeerraum. Essbar sind an ihr aber nur die Artischockenherzen, die den geschützten inneren Teil der Frucht bezeichnen. Für die bioladen*Antipasti werden die äußeren Blätter und der Stiel nach der Ernte entfernt. Die dann übrigen Artischockenherzen werden erhitzt und im Nachgang je nach Größe zu Vierteln oder Hälften geschnitten, um dann in Salzlake zunächst zu lagern. Abschließend werden sie noch einmal gründlich gewässert und mit einer Marinade verfeinert. 
Neben diesen typischen Antipasti gibt es im bioladen*Sortiment auch Feta-Zubereitungen wie die Fetawürfel mit Rucola & Petersilie oder die beiden Fetacremes mit Manouri, Knoblauch & Peperoni oder mit Manouri & Bärlauch.
Natürlich gibt es zu diesem Bio-Genuss auch den passenden Bio-Wein. Mehr über Bio-Wein erfährst du hier >