Bio ist unsere Welt. Mit bioladen* arbeiten wir mit vielen Herstellern in langfristigen Partnerschaften zusammen, um für euch ökologische Produkte und damit nachhaltig eine bessere Umwelt zu schaffen. Dabei handeln wir stets nach unserem bioladen*Leitbild. An dieser Stelle findet ihr Wissenswertes und Neuigkeiten aus dem Bio-Bereich.

Obst und Gemüse

Wieso, regional ist doch bio!

Oder nicht?

Oder nicht? <p><strong>Bio und Regionalität: Das ergänzt sich gut, wird aber auch häufig in einen Topf geworfen.</strong></p> <p><strong>Bio ist oft, aber nicht immer, regional und noch öfter ist regional weniger bio als man denkt. Gerade bei Bio-Obst und Bio-Gemüse ist die Grenze für Verbraucher oft fließend. Da ist der Spargelbauer nebenan mit seinem kleinen Hof-Verkauf. Das Erdbeerfeld zum Selberpflücken nur ein paar Kilometer entfernt. Diese Produkte sind natürlich regional, aber auch bio? Nicht unbedingt. Die Kennzeichnung für Bio-Obst und Bio-Gemüse erfolgt durch das EU-Bio-Logo und zusätzlich oft durch Zertifizierungen der Bio-Verbände.</strong></p> <p>Eine solch klare Orientierung für „regional“ gibt es nicht. Das Verständnis von „regional“ legt jeder für sich selbst fest – die Erzeuger, die Händler und natürlich auch die Verbraucher. Was hier zur Unschärfe führt ist also die Definition von Regionalität. Regionale Landwirtschaft und kleinbäuerliche Strukturen unterstützen, lange Lieferketten zu vermeiden und letztlich auch der Gedanke an die Zukunft und das Gefühl von Heimat.</p> <p>Das alles sind auch Kernwerte des biologischen Gedankens – dieser geht aber noch weiter. Das EU-Bio-Logo legt hier das Mindestmaß an die zu erfüllenden Kriterien fest, dazu zählen in Deutschland z.B. das Verbot synthetischer Pflanzenschutzmittel und künstlicher Düngemittel für Bio-Lebensmittel. Noch weiter gehen die Bio-Anbauverbände: In ihren Kriterien sind die Dünge-Mengen begrenzt und auch die Anforderungen an das Saatgut für Pflanzen höher. <strong><a href="t3://page?uid=942">Weitere Infos zu unseren&nbsp;Bio-Erzeugern gibt es hier.</a></strong></p> regional EU-Bio-Logo Bio-Verbände Erdbeeren
Hintergrund

In 80 Tassen um die Welt

Über den Meerweg ins Mehrweg.

Über den Meerweg ins Mehrweg. <p><strong>Über den Meerweg ins Mehrweg</strong></p> <p><strong>Über das 17. Jahrhundert hinaus kam Kaffee vorwiegend aus dem Osmanischen Reich. Heute rund 400 Jahre später ist daraus eine schier unendliche Genusswelt entstanden, für die Hersteller Bohnen aus der ganzen Welt beziehen.</strong></p> <p>Zu den größten Kaffeeanbaugebieten zählt Brasilien vor Vietnam, Indonesien, Kolumbien und Äthiopien. Für Bio-Kaffee sind die wichtigsten Länder Peru und Honduras, dann Guatemala, Nicaragua, Kolumbien, Uganda, Tansania oder Indien. Doch Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Es gibt allein 103 Kaffeearten, von denen nur zwei für unzählige Sorten verwendet werden: Robusta und Arabica. Genauso vielfältig wie die Herkunft ist der Geschmack und die Zubereitung. Es gibt ganze Abhandlungen, Video-Tutorials und Barista-Seminare angefangen über das Mahlen und Rösten der Bohnen mit unterschiedlicher Herkunft oder Geschmacksrichtung wie Erdbeere, Papaya oder Banane bis natürlich hin zur Zubereitung selbst.</p> <p>Beliebt ist Filterkaffee, mit und ohne Maschine, Espressokanne oder Vollautomat, French Press oder Pressstempelkanne und Kaffeepad- oder Kaffeekapselmaschinen. Dazu kommen dann die Kaffeespezialitäten, der Ristretto, Cappuccino oder der Latte Macchiato. Wahlweise „zum-hier-Trinken“ oder „to go“. Alles langweilig, wenn man sich die experimentelle Varianten wie Cold Brew oder Cafe Tonic ansieht.</p> <p><strong>Geschmacklich wie geografisch könnte man also leicht in 80 Tassen um die Welt reisen. Nur verständlich, dass echte Genießer auf ihrer Genussreise stets wissen möchten, woher ihr Kaffee kommt.</strong></p> <p>Für die <strong>bioladen*Kaffee- und Espresso-Sorten</strong> können wir auf Nachfrage die Lieferkette bis zur Plantage nachvollziehen. Da der außergewöhnliche Geschmack und die Qualität natürlich konstant gewährleistet werden soll, bezieht die Rösterei je nach Produktions- charge die Arabica-Bohnen erntebedingt aus unterschied- lichen Ländern und Plantagen. So wird für die perfekte Mischung bioladen*- Hochlandkaffee Arabica-Bohnen entweder aus Mexiko oder aus Peru mit Bedacht ausgewählt und dann über den Seeweg importiert. Die Arabica-Bohnen für diesen bioladen* Espresso zum Beispiel stammen aus Peru. Zusätzlich kennen wir auch die fairen Arbeitsbedingungen und wissen wie dort ökologisch angebaut wird. Wenn die Bohnen im Hafen in Hamburg oder Bremen ankommen, werden sie bei der Niehoffs Kaffeerösterei zunächst schonend veredelt und abgefüllt bevor sie über unseren Großhändler zu uns in den Handel kommen.</p> <p><strong>Alle drei bioladen*- Produkte zeichnen sich durch 100 % ökologischen Anbau, strengste Qualitätskontrollen und faire Partnerschaften aus. Wir sind uns sicher!</strong></p> <p>Ganz gleich wie ihr euer Kaffeegetränk zubereitet, für den <strong>bioladen*Kaffee und Espresso</strong> wäre es wohl eine Ehre, nach einer langen Reise den Abschluss in eurer Tasse machen zu dürfen. Als echte Bio-Genießer müsst ihr ganz sicher keine 80 Tassen zuvor verkosten – dieser Kaffee ist geschmacklich ein echter Heimathafen, zu dem man gern zurückkommt.</p> Kaffee Espresso Nachhaltigkeit ökologisch Peru Vietnam Kolumbien Guatemala Nicaragua Uganda Tansania Indonesien Äthiopien
Hintergrund

Ei, Ei, Ei, verboten

Hühnerhaltung aus respektvoller Landwirtschaft

Hühnerhaltung aus respektvoller Landwirtschaft <p><strong>Verbot klingt nie gut. Dies ist aber eine wirklich gute Nachricht – versprochen! Denn seit dem 1.1.2022 ist das Töten von geschlüpften Eintagsküken verboten.</strong></p> <p>Rund 45 Millionen männliche Küken werden jährlich aussortiert, während die weiblichen Küken, die auf Hochleistung gezüchtet wurden, zum Eierlegen aufgezogen werden. Bruderhähne legen jedoch – trotz modernster Technik – eben keine Eier und eignen sich aus diesen Zuchtlinien kaum als Masthähnchen. Sie setzen weniger Fleisch an und es dauert länger, sie zu mästen, sodass sie so aus ökonomischen Gründen aussortiert werden.</p> <p><strong>Nun bestehen für Betriebe in einer Übergangsphase ab dem 1.1.2022 zwei Möglichkeiten: die Aufzucht der männlichen Küken, den sogenannten Bruderhähnen oder die In-Ovo-Selektion.</strong> Danach ist ab dem 1.1.2024 auch das Töten von Hühnerembryos nach dem 6. Tag untersagt.</p> <p><strong>Die In-Ovo-Selektion lehnen die Öko-Verbände Bioland, Demeter und Naturland genauso wie wir ab. Sie schreiben deshalb die Bruderhahnaufzucht vor.</strong></p> <p>Denn bei der In-Ovo-Selektion oder Geschlechterbestimmung im Ei werden weiterhin Hühnerembryos im Ei wegen ihres männlichen Geschlechts getötet. Zudem ist die Geschlechterbestimmung erst dann möglich, wenn Küken bereits Schmerz empfinden, sie werden also auch getötet, nur in einem frühen embryonalen Stadium. Deutschland ist übrigens weltweit das erste Land, das dieses Gesetz umsetzt.</p> <p><strong>Die Marke bioladen* eiert nicht rum und setzt sich schon länger für Hühnerhaltung aus respektvoller Landwirtschaft ein. Das Wohl der Tiere und die Qualität der Eier stehen dabei an höchster Stelle.</strong></p> <p><strong>Die Bioland-Höfe Altfeld und Wening </strong>haben im Herbst letzten Jahres mit der Umsetzung der neuen Vorgaben begonnen und die ersten Herden mit garantierter Bruderhahn-Aufzucht aufgestallt, weitere folgen. Die Aufzucht der männlichen Küken wird per Zertifikat von den Brütereien garantiert.</p> <p><strong>Die Bauckhof-Bruderhahn-Eier von bioladen*</strong> stammen bereits seit 2015 von Hühnern, deren Brüder auf dem Bauckhof und seinen Partnerhöfen nach Demeter-Richtlinien aufgezogen werden. Die Aufzucht wird durch den Verkauf der Eier mitfinanziert, da sich die Brüder von auf Hochleistung gezüchteten Hühnern nicht wirtschaftlich vermarkten lassen.</p> <p>Im Vordergrund steht dabei die vorbildliche Tierhaltung. Die Fleischmanufaktur Bauckhof erhielt beim Bundeswettbewerb ökologischer Landbau der Förderpreis für „Artgerechte Tierhaltung, Tierzucht“. Neben den Eiern erhalten wir auch Fleisch aus dem Bruderhahn-Bauckhof-Projekt.</p> <p>Die Eier und Fleischprodukte aus dem<strong> „Projekt Zukunft“</strong> kommen von Zweinutzungshühnern, die auf dem Bioland-Hof Bodden gehalten werden. Aus unserer Sicht liegt in dieser neuen Züchtung, den Zweinutzungshühnern, die Zukunft. Die Hennen legen weniger Eier, die Hähne setzen jedoch genügend Fleisch an, um sie wirtschaftlich zu vermarkten.</p> <p>Die Familie Bodden wirkt seit 2015 aktiv bei der Kreuzung eines ökologischen Zweinutzungshuhns mit und hält für das „Projekt Zukunft“ männliche und weibliche Zweinutzungstiere. Als Pioniere sammeln sie mit den neuen Tieren wertvolle Erfahrungen, die künftig anderen Bio-Landwirten zugutekommen und ihnen die Arbeit mit Zweinutzungshühnern erleichtert.</p> <p><strong>Und Ihr? – Ihr leistet mit dem Kauf der Eier und des Fleisches einen nachhaltigen Beitrag und unterstützt diese Arbeit. </strong>Geschmacklich kommt ihr dabei voll und ganz auf Eure Kosten. Das Fleisch und die Eier schmecken großartig.&nbsp;</p> <p><strong><a href="t3://page?uid=1040">Wenn Ihr mehr darüber erfahren wollt, hört die beiden Folgen „Das Ökohuhn von morgen“ aus dem Podcast Bio für die Ohren.</a></strong></p> Nachhaltigkeit Eier Hühner Tierhaltung In-Ovo-Selektion Projekt Zukunft Bruderhahn Fleischmanufaktur Bauckhof Altfeld Wening
Hintergrund

Vegan ist gut, geht aber noch besser!

<p><strong>Die vegane Ernährung ist nicht immer gut. Das zumindest behaupten Menschen, die sich mit omnivorer Kost ernähren. Wer hat nun recht?</strong> Und was ist nun wieder „omnivor“? Klären wir kurz auf: „Vegan zu essen“ bedeutet sich auf rein pflanzlicher Basis zu ernähren und demnach auf tierische Produkte wie Eier, Milch und natürlich Fleisch zu verzichten. Die „omnivore Ernährung“ hingegen ist das, was man gemeinhin als „normale Mischkost“ bezeichnet. Der Begriff kommt aus dem Lateinischen omnis „alles“ und vorare „fressen“.</p> <p><strong>Wie steht es aber nun um die These?</strong> Wahr ist, dass vegane Produkte häufig weniger nachhaltig sind als sie angepriesen werden. Milchersatz, vegane Würstchen oder Schnitzel sind oft mehrfach industriell verarbeitet und weisen dadurch einen enorm hohen Energieverbrauch auf. Zudem stammen die verwendeten Zutaten wie Soja oder Kokos oft aus weit entfernten Ländern. Dazu passt die Aussage, dass für den Soja-Anbau Regenwald abgeholzt wird. <strong>Schwere Vorwürfe, aber nur teilweise wahr!</strong></p> <p>Die veganen Produkte sind meist immer noch nachhaltiger, als Produkte mit tierischen Bestandteilen. Zum Beispiel werden 98 % der Soja- Anbauflächen für Tierfutter genutzt! Weiter verbraucht die Verarbeitung des Fleischs dann das zig-fache an Energie.</p> <p><strong>Grundsätzlich reicht es aber nicht aus, einfach nur vegan zu essen.</strong> Wichtig ist auch darauf zu achten, dass die Produkte nicht zu stark verarbeitet sind. Und am liebsten natürlich ökologisch und nachhaltig hergestellt sind. Auch die Herkunft der Zutaten (z. B. Soja aus Europa) ist hierbei relevant. Ein bisschen Recht können wir also den „Normalernährern“ geben. Wir geben ihnen aber auch den Hinweis, dass viele Zartbitterschokoladen, Chips, die Pommes mit Ketchup, ein Gemüsecurry mit Reis, Bratkartoffeln oder so ein schöner deftiger Eintopf ohne Fleischeinlage auch schon vegan sind. Letzteres nennt man im normalen Sprachgebrauch nur nicht vegan, sondern „Hausmannskost.“ <strong>So schwer ist vegan gar nicht, zumindest nicht hin und wieder.</strong></p> ökologisch Nachhaltigkeit vegan Ernährung pflanzlich
Obst und Gemüse

Kompensieren...

...und das war's mit der Nachhaltigkeit? Wir wollen mehr!

...und das war's mit der Nachhaltigkeit? Wir wollen mehr! <p>… lasst uns direkt feststellen, Obst und Gemüse sind vegan. Das hätte vor einigen Jahren nur niemand besonders betont. Betont hingegen haben wir immer, dass unser <strong>bioladen*Obst und -Gemüse ökologisch ist, sogar 100 % verbands-zertifiziert</strong>. Für den Transport werden rund <strong>77 % Mehrweg-transportkisten</strong> genutzt, <strong>90 % des Obsts und Gemüses an sich sind unverpackt.</strong> Ein äußerst wichtiger Punkt ist außerdem, dass bioladen* das Sortiment samenfester Sorten ausbaut.</p> <p>Das ist für den Erhalt der Sortenvielfalt wichtig, <strong>da 75 % aller Nutzpflanzensorten verschwunden sind</strong>. Die Vielfalt trägt dazu bei, dass sie robuster und angepasster an ihre jeweilige Umwelt sind. Stichwort: Klimawandel. bioladen* hat auch als einer der ersten in der Lebensmittelbranche den CO2-Fußabdruck für über 750 Obst- und Gemüseprodukte – vom Saatgut bis zur Anlieferung zu uns –erstellt. Heute sind es 900 und es werden täglich mehr. Dass dann die ermittelten CO2-Emissionen kompensiert werden, ist für bioladen* nicht das Ende.</p> <p>Denn auch, wenn der Zweck die Mittel heiligt, ist die reine Kompensation der Marke bioladen* nicht gut genug. Wir wollen mehr. Mit der Erstellung des Fußabdrucks wurde die Grundlage dafür geschaffen, dass die Marke und die bioladen*Landwirte seitdem jährlich die Wirksamkeit ihrer Nachhaltigkeitsmaßnahmen prüfen und sukzessive optimieren können. <strong>So ist es bereits gelungen die CO2-Bilanz der Produkte im Durchschnitt um satte 17% zu reduzieren. Eine starke Leistung!</strong></p> <p><strong><a href="t3://page?uid=1037">Mehr dazu findet ihr bei unserem bioladen*Leitbild &gt;&gt;</a></strong></p> Nachhaltigkeit Obst Gemüse unverpackt samenfest CO2 Saatgut ökologisch Kompensation
Obst und Gemüse

Exoten aus Europa haben jetzt Saison

<p>Früher kamen Exoten ausschließlich aus fernen Ländern, weil sie dort eben nur angebaut und darüber hinaus auch meist ganzjährig Saison haben. Dies ist heute nicht mehr so.</p> <p>Der Bio-Großhändler Weiling kauft für uns die Exoten, sofern möglich, als Saisonware in Europa ein. Dass sie dadurch nicht ganzjährig verfügbar sind, ist geschmacklich natürlich ein herber Verlust, ökologisch aber sinnvoll. Umso erfreulicher ist es, dass Granatäpfel aus Spanien, Griechenland oder der Türkei und Kaki aktuell aus Spanien kommen.</p> <p>Letztere kommen beispielsweise ursprünglich aus China, Japan und Süd-Korea und gehören zu den ältesten Kulturpflanzen. Heute aber baut unsere Kakis unser bioladen*Partner El Zamoral an, ein Familienbetrieb aus Andalusien. Die dortigen Anbauflächen erstrecken sich entlang des Flusses Guadalquivir, der jährlich über die Ufer tritt und besonders fruchtbaren Schlamm anschwemmt. Sicher ein Grund mit, warum sie sich an diesem Standort gut entwickeln und fantastisch schmecken.</p> <p>Aber nicht alle Exoten aus unserem Angebot kommen aus Europa. So ist der Anbau von Zuckerbananen und Ananas in unseren Breiten weiterhin aktuell nicht möglich. Diese Produkte importiert unter anderem die Import- und Vertriebsorganisation Kipepeo neben vielen anderen seit über 20 Jahren aus Thailand und Afrika. Immer nach den Grundsätzen des „fairen Handels“ für die Bio-Bauern vor Ort und seit 2019 sogar CO2-kompensiert – ebenso wie das gesamte bioladen* Obst und Gemüse natürlich auch. Im Interview mit dem Experten unseres Bio- Großhändlers erfahrt ihr mehr über die aktuellen Entwicklungen im Anbau von Exoten und wie dabei nachhaltig gehandelt wird.</p> <p><strong>Ihr wollt mehr über die Exoten erfahren? Dann hört den Podcast „Bio für die Ohren“ zum Thema <a href="t3://page?uid=1040#5015">„Exoten - Souvenirs aus fernen Ländern“ &gt;&gt;</a></strong></p> Obst Spanien Griechenland Türkei Exoten bioladen*Partner Podcast Granatapfel Kakis Bananen Ananas
Käse

Verführerische Käse

Das Geheimnis in Bio-Qualität

Das Geheimnis in Bio-Qualität <p>Die Herstellung des Appenzeller® Käses ist ein gut gehütetes Geheimnis. Vor über 700 Jahren wurde der Käse erstmals in Urkunden erwähnt.</p> <p>Bekannt ist, dass der Rohmilchkäse aus tagesfrischer Schweizer Bio-Rohmilch gefertigt wird, die die strengen Bio-Suisse-Richtlinien erfüllt. Den Geschmack bestimmen hierbei die reichhaltigen Kräutergräser der Hügellandschaften im streng begrenzten Produktionsgebiet.</p> <p>Weiter, und das ist schon eine Besonderheit, wird zur Herstellung dann die frische Morgenmilch mit gekühlter Abendmilch gemischt. Die Reifezeit beträgt vier bis sechs Monate.</p> <p>Nun wird es spannend: Beim Reifen wird der Appenzeller regelmäßig mit einer geheimnisvollen Kräutersulz gepfl egt. Sie soll sich aus Wein, Hefen, Salz, Gewürzen und anderen Bestandteilen zusammensetzen – sagt man. Ihr könnt machen, was ihr wollt. Ihr werdet es nicht herauskriegen. Früher hüteten die Käser das genaue Rezept ihrer jeweiligen Sulz als klassisches Familiengeheimnis. Inzwischen ist die Geheimniskrämerei organisiert und entsprechend vereinheitlicht worden, von der „Sortenorganisation“ in Appenzell.</p> <p>Am Ende ist es nicht schlimm, denn uns reicht, dass mit der Sulz der Käse seinen einmalig mild-würzigen Geschmack erhält. – Denn wir lieben Appenzeller in einem herbstlichen Käsefondue oder Raclette. Oder auch weniger aufwendig, aber mindestens genauso lecker, ist er als schmackhafter Begleiter zu – auch alkoholfreiem – Bier oder Wein.</p> Käse Appenzeller
Hintergrund

Premium-Schokoladen

Cremig im Geschmack, zart auf der Zunge?

Cremig im Geschmack, zart auf der Zunge? <p>Premium-Schokoladen, und das sind die meisten Bio-Schokoladen, erkennt man an ihrem seidigen Glanz, ihrem verführerischen Duft und ihrem köstlichen Knacken. Knacken wir also drauf los! Was nun passiert ist ein Genusserlebnis feinster Art. Langsames Zergehen und Freisetzen variantenreicher Geschmacksnoten der sehr fein zermahlenden Kakaobohnen. Fantastisch.</p> <p>Leicht dagegen zu erkennen sind minderwertige Schokoladen: sie kleben an der Zunge, verursachen dabei ein leicht sandiges Gefühl und ihr Geschmack ist häufig mit Aromen standardisiert. Ausschlaggebend für die Qualität sind die Kakaobohnen und die beiden entscheidenden Produktionsschritte: Feinwalzen und Conchieren. Beim Feinwalzen entstehen Partikelgrößen zwischen 18 – 27 Mikrometer; ab 27 Mikrometer nimmt unsere Zunge ein leicht sandiges Gefühl war. Hochwertige Schokoladen liegen bei 20 Mikrometer.</p> <p>Bio-Schokoladen verzichten aber zudem auf Aromen, setzen auf echte Bio-Bourbon- Vanille und verwenden meist Rohrohrzucker statt Weißzucker. Außerdem setzen sie auf nachhaltigen Anbau und faire Arbeitsbedingungen. So bezieht Chocolate &amp; Love die ausschließlich fair gehandelte Ware aus Madagaskar, Peru oder Costa Rica; Fairafric erhält seine fairen Kakaobohnen aus Ghana und Vivani aus der Dominikanischen Republik, Panama, Ecuador und Peru. Faire Schoko ist ein Muss. Beim Geschmack solltet ihr selbst entscheiden! Denn je Herkunftsland und Bohne könnte dieser nicht diverser sein. Testet mal die gleiche Sorte verschiedener Hersteller – na, wie ist das?!</p> <p><strong>Ihr wollt mehr Schokoladenwissen? Dann hört den Podcast<u><a href="t3://page?uid=1040"> „Bio für die Ohren“ zum Thema „Schokolade“ &gt;&gt;</a></u></strong></p> Schokolade Podcast Madagaskar Peru Costa Rica Ghana Dominikanische Republik Panama Ecuador Kakaobohnen
Hintergrund

Unser bioladen*Leitbild

<p>Von Mensch zu <strong>MENSCH</strong> Wir handeln: Miteinander. Auf Augenhöhe. Füreinander und mit Wohlwollen. Zusammen mit unseren bioladen*Handelspartnern zeigen wir, dass das geht. Daraus entsteht ein Netzwerk, das so vielfältig ist, wie die Visionen seiner Partner. 2004 haben wir zum Beispiel das erste bioladen* fair-Projekt auf der Bananenplantage Finca Girasol in der Dominikanischen Republik gegründet. Für jede bioladen*fair-Banane, die ihr kauft und genießt, fließt 1 Cent in einen Waldorf-Kindergarten und eine Waldorf-Schule vor Ort.</p> <p><strong>RESPEKT </strong>als Lebenseinstellung Eine gute Beziehung ist eine Beziehung, in der nicht nur einer, sondern alle profi tieren. Bei bioladen* kommen Menschen zusammen, die im gegenseitigen Respekt Wertschätzung leben. Dazu gehört ihr als Kunden, der Handel und die Erzeuger – Menschen, denen wir vertrauen, deren Sorgfalt und Liebe zum Detail wir bewundern. Unsere Handelspraktiken? Langjährige Partnerschaften entstehen durch im Voraus geplante Bedarfsmengen, die sichere Abnahme dieser und einen Preis, mit dem alle gut leben können. Wir fi nden, der Beitrag jedes Einzelnen zu unserer geteilten Vision verdient Respekt!</p> <p><strong>GENUSS</strong> mit Lebensfreude Was wir bei all dem nie vergessen: den Genuss. Wir sind überzeugt, dass guter Geschmack aus gutem Handwerk und natürlich aus der Natur kommt. Egal ob frische Hofmilch am Morgen, knackiges Obst &amp; Gemüse im Büro oder süffi ger Wein mit cremigem Käse abends auf der Couch – mit bioladen* darf man unbeschwert, zu jeder Zeit und überall das Leben genießen. Durch die vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten kann man den unverfälschten Geschmack noch bewusster genießen.</p> <p>Für eine bessere <strong>ZUKUNFT</strong> Leben ist heute – mit Konsequenz für morgen! bioladen* leitet der Wunsch, mit allen Ressourcen sorgfältig umzugehen und die Zukunft lebenswert zu gestalten. Deshalb sind wir bereits verschiedene Schritte gegangen: Alle bioladen*Obst- und Gemüseprodukte sind bis zur Ankunft beim Bio-Händler komplett CO2-kompensiert. Dabei reduzieren wir die Emissionen und gleichen den restlichen Fußabdruck durch ein von der Gold-Standard-Foundation zertifi ziertes Klimaprojekt aus. Fast das gesamte bioladen*Obst und Gemüse ist unverpackt, über 75 % liefern wir in Mehrwegkisten aus. Dabei verzichten wir komplett auf Einwegplastik. So haben wir in den letzten 20 Jahren durch folienfreie Rollwagen fast 50 Mio. m² Folie gespart. Unsere eigenen LKWs fahren bereits fast vollständig mit Erdgas. Dazu testen wir bei der Anlieferung von Ware in Teilen der Strecke auch Schienenverkehr.</p> <p>Eine große <strong>VIELFALT</strong> Der Inbegriff des bioladen*Lebens ist Vielfalt: Artenvielfalt genauso wie Pfl anzenvielfalt und auch Vielfalt im täglichen Erleben sowie Handeln – im Großen und im Kleinen. Jeder, der bioladen* erleben möchte, ist eingeladen, im Bio-Fachhandel z.B. in den Bioläden, bei Bio-Onlinebetrieben und Bio-Marktständen zu probieren. Es ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Überzeugt euch selbst: Seit über 45 Jahren schützen wir die ökologische Diversität mit unterschiedlichen Aktivitäten, unter anderem mit den folgenden Projekten:</p> <p><strong><a href="t3://page?uid=1037">Mehr zum bioladen*Leitbildlogo erfahrt ihr in unserem Video &gt;</a></strong></p> Nachhaltigkeit ökologisch
Kosmetik

Schutzschild für die Haut

Ökologischer Sonnenschutz.

Ökologischer Sonnenschutz. <p>Anders als die konventionellen Sonnenschutz- Anbieter arbeitet die Naturkosmetik mit mineralischen Filtern: Titandioxid und natürliches Zinkoxid. Eine grandiose Erfindung.</p> <p>Die Mineralien sind dank ihrer weißen Farbe in der Lotion gut erkennbar. Ähnlich wie winzige Spiegel reflektieren sie die UVA + UVB-Strahlen und bilden so ein Schutzschild auf der Haut. Kurz: Sie dringen also gar nicht erst in die Haut ein und machen dem Begriff „Schutz“ somit alle Ehre.</p> <p>Herkömmliche Cremes und Gele funktionieren anders, sie gehen im wahrsten Sinne unter die Haut. Ihre synthetischen Filter dringen in die oberste Hautschicht ein und wandeln dort die UV-Strahlen in Wärmeenergie um. Natürlich auch keine schlechte Idee, <strong>nur enthalten sie hormonell wirksame Stoffe und lösen häufig auch Allergien aus.</strong></p> <p>Die Eco Cosmetics Sonnenmilch Sensitive verzichtet auf Alkohol und andere aggressive Inhaltsstoffe. Sie enthält keine Nanopartikel. <strong>Die eingesetzten Pigmente sind durchschnittlich ca. 400 nm groß, also viermal größer als Nanopartikel.</strong> Was sie allerdings sehr wohl enthält ist Himbeerkernöl. Das hilft der Haut Feuchtigkeit zu speichern und erreicht damit auch bei sensibler Haut ein gutes Hautgefühl. Die empfohlenen sechs Teelöffel lassen sich leicht verteilen und hinterlassen keine Rückstände auf der Haut. <strong>Diesen Sonnenschutz dürft ihr also ruhig mal so richtig dick auftragen!</strong></p> <p><b><a href="t3://page?uid=1040#4774">Höre jetzt unsere Podcastfolge „Sommer, Sonne, Sonnenschutz", um weitere Hintergründe und Tipps zu erfahren!</a></b></p> Haut ökologisch Sonnenschutz Sonnencreme und Sonnenmilch Eco Cosmetics
Hintergrund

Sodasan & Ozeankind e.V.

Gemeinsam anpacken - für eine saubere Sache!

Gemeinsam anpacken - für eine saubere Sache! <p>Wer das Meer liebt, kennt seine Bedeutung. Andere sollten wissen, dass 70 % der Erdoberfl äche mit Wasser bedeckt und essenziell für unser Leben sind, da der Großteil des Sauerstoffs, den wir atmen aus dem Meer stammt.</p> <p>Unsere Meere tragen wesentlich zum Gleichgewicht der Biosphäre bei – mildern die Folgen des Klimawandels und beherbergen eine weitgehend noch unentdeckte Artenvielfalt.</p> <p>Trotz dieser Bedeutung für unser Leben behandeln wir es mit erstaunlicher Verachtung: Wir holen raus, was uns gefällt und werfen rein, was wir loswerden wollen. Allein die Tatsache, dass in jedem Quadratkilometer der Weltmeere hunderttausende Teile Plastikmüll oder Microplastik schwimmen, ist alarmierend.</p> <p>Die Umweltschutzorganisation Ozeankind ® e.V. erklärte die Ozeane zu ihrer Herzensangelegenheit und führt unter dem Credo „Wir alle sind Kinder des Ozeans" internationale Bildungsprojekte für Kinder, CleanUps und Aufklärungskampagnen durch. Auf einem Bild des Gründers trägt er ein T-Shirt mit der Aufschrift: „Ich bin nicht die Lösung – Ich bin Teil der Antwort.“</p> <p>Dahinter steckt die Botschaft, dass kein einzelnes Projekt auf dieser Welt die EINZIGE Lösung für das globale Problem „Plastikmüll“ sein kann. Wir alle sind gefragt. Auch du.</p> <p>Das beginnt bereits bei jedem kleinen Hunger. Denn du entscheidest, welche Firmen du unterstützt und damit gleichzeitig etwas gegen den Klimawandel tust – oder auch nicht. Denn jeder Bon ist politisch und jeder Tag zählt. Die kommenden zehn Jahre sind entscheidend. Und jede noch so kleine Tat oder Veränderung ist wichtig.</p> <p>Zusammen die Welt verändern – genau diesem Gedanken entspringt die Kooperation zwischen Ozeankind® e.V. und Sodasan. Das Unternehmen Sodasan steht als Hersteller ökologischer Wasch- und Reinigungsmittel bereits mit seiner Firmenphilosophie zu seiner Verantwortung schonende Produkte für die Umwelt herzustellen. <strong>Mit der Limited Edition „One Ocean“ fördert Sodasan nun zusätzlich die Arbeit von Ozeankind ® e.V.:</strong> Je gekauftem Produkt aus der Serie „One Ocean“ geht ein festgelegter Betrag direkt an den Verein. <strong>Sei auch du Teil der Antwort.</strong></p> <p><b>Mehr zu diesem Thema erfährst du in unserer Podcastfolge <a href="t3://page?uid=1040#4687">"Sauberes Meer, sauberes Wasser"</a>.</b></p> Meer Umweltschutz Seife Raumduft ökologisch Plastikmüll Mikroplastik Pflege Haut Wasch- und Reinigungsmittel
Obst und Gemüse

Las Bayas de Doñana - Erdbeeren aus Spanien

Leidenschaft, die man in jeder Erdbeere schmeckt.

Leidenschaft, die man in jeder Erdbeere schmeckt. <p>Der Familienbetrieb von Juan Maria Rodriguez in Almonte/ Spanien grenzt an den Naturpark „Parque Nacional de Doñana“. Der Park ist ein wichtiges Rastgebiet für europäische Zugvögel, die hier auf ihrer Reise nach Afrika Station machen. Über die Hälfte aller europäischen Vogelarten wurde im Park nachgewiesen. Darunter Schwärme von bis zu 70.000 Graugänsen oder 126.000 Krickenten.</p> <p>Ebendort werden seit 2001 von Las Bayas de Doñana vor allem Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren, ausschließlich ökologisch angebaut. Seit 2012 sogar Naturland zertifi ziert. <strong>Das junge Team engagierter Menschen sieht den ökologischen Landbau nicht nur als eine Aufgabe, sondern als eine Beziehung zwischen Natur und Mensch.</strong></p> <p>Auch deshalb halten sie sich bei ihrer Arbeit an den Umweltschutzplan der Vereinten Nationen. So ließen sie im Rahmen einer Studie, die gemeinsam mit der Universität Cordoba durchgeführt wurde, den Carbon Foodprint für den Anbau ihrer Produkte erstellen um ein effizientes Bewässerungssystem für biologische Beeren, Zitrusfrüchte, Oliven und Gartenbaukulturen in ländlichen Gebieten Andalusiens zu entwickeln.</p> <p>Der <strong>Carbon Footprint</strong> quantifiziert die Treibhausgasemissionen, die beispielsweise durch die ökologischen Erdbeerproduktion entstehen. Dabei werden alle Produktphasen mit den verbundenen Umweltauswirkungen bewertet.</p> <p>Berücksichtigt wurden nicht nur der Verbrauch von Energie und fossilen Brennstoffen, sondern auch der Wasserverbrauch (Water Footprint). Wasser ist im Doñana-Gebiet eine knappe Ressource und die spanische Landwirtschaft ist für rund 80 % des Wasserverbrauchs verantwortlich.</p> <p>Mit der Studie sollte der Lebensraum des Betriebs verbessert und dabei <strong>die Artenvielfalt in der Gegend gesteigert werden.</strong> Mit der Berechnung des Carbon und des Water Foodprints sind viele Dinge verbessert oder erneuert worden.</p> <p>Seither ist der bioladen*Erzeuger unter anderem in der Lage, die Wassermengen an den tatsächlichen Bedarf der Pflanzen anzupassen. <strong>Weiter implementierten sie im gesamten Betrieb ein Entwässerungssystem, das die Wiederverwendung von 35 % des Bewässerungswassers ermöglicht.</strong></p> <p>Zu diesem und anderen Umweltthemen, erhalten die Mitarbeiter regemäßig Schulungen, um diesen Standard weiter zu gewährleisten. Das Unternehmen unterhält zudem in der Umgebung des Hofes einen künstlich angelegten See. Er dient als Zufluchtsort der autochthonen Fauna (Störche, Reiher, Enten, Hirsche, ...) und der typischen Flora dieses Feuchtgebietes. Es klingt romantisch, ist aber harte Arbeit, die Las Bayas de Doñana mit viel Freude und Leidenschaft umsetzt. Leidenschaft, die man in jeder Erdbeere schmeckt.</p> Obst Himbeeren Erdbeeren Heidelbeeren Water Footprint Carbon Footprint bioladen*Partner Spanien
Kosmetik

Aleppo-Seife

Stück für Stück echtes Handwerk.

Alepposeife – Stück für Stück echtes Handwerk Stück für Stück echtes Handwerk. <p>2011 lernte die Gründerin von Jislaine über einen befreundeten syrischen Apotheker Aleppo- Seifen kennen – die Lösung für ihre bis dahin sehr trockene Haut.</p> <p>Bei ihrer Suche nach der besten Qualität besuchte sie über 100 Seifereien in Aleppo. Mit dem Ergebnis, dass sie diese Seifen aus hochwertigem Oliven- und Lorbeeröl seither gut 50 km nördlich von Aleppo Stadt, in einer Fabrik in Afrin, herstellt.</p> <p>Dort wird nach der Olivenernte das Olivenöl zusammen mit Wasser und Soda erhitzt und dann mit Lorbeeröl ergänzt. Die dickflüssige Masse wird in einem riesigen Bodenbecken verteilt. Die gehärtete Seife wird in Seifenstücke geschnitten. Mitarbeiter ziehen dafür ein spezielles Schneidegerät, beschwert mit ihrem Körpergewicht, über den Boden. Dann wird die Seife gestapelt und für mindestens neun Monate in Kellerräumen trocken gelagert. Durch die Oxidation färbt sich die Außenseite der Seife beige. Innen dagegen ist sie noch grün und hat ihren frischen Duft behalten. Aleppo-Seife ist die älteste Seife der Welt und wurde vor über 3000 Jahren in Aleppo erfunden.</p> <p><strong>Anwendungstipp:</strong> Für eine optimale Pflegewirkung sollte der Seifenschaum ein bis zwei Minuten auf der Haut einwirken, bevor er abgespült wird.</p> <p><strong>Lust auf mehr?</strong><br /> <a href="t3://page?uid=936#4382">Höre hier den passenden Podcast zum Thema Aleppo-Seife.</a></p> Haut Aleppo Seife Pflege
Hintergrund

Ökologisch Handeln

Warum man sich alles andere sparen kann.

Warum man sich alles andere sparen kann. <p>Als Bio- Fachhandel ist uns wichtig, dass wir ökologisch handeln. Dabei denken wir ans Handeln im Sinne von Tun, aber auch daran, ökologisch ökologische Ware zu handeln. Dazu haben wir uns für Erzeuger, Lieferanten und einen Bio- Großhandel entschieden, die ihrerseits bereits einen enormen Beitrag leisten, CO<sub>2</sub> einzusparen, zu reduzieren oder in letzter Instanz zu kompensieren.</p> <p>Fangen wir mit den Landwirten an, deren Produkte wir handeln. Sie ziehen bereits aus der Produktion von Bio- Produkten einen ökologischen aber auch ökonomischen Nutzen. So halten sie sich beim Anbau ihrer Produkte an die Fruchtfolge, konzentrieren sich auf eine schonende Bodenbearbeitung und bauen Humus auf, um Bodenemissionen gering zu halten. Denn Humus fördert im Boden die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und zu speichern. Genauer kann ein humusreicher Boden bis 125 Liter Regenwasser je m<sup>2</sup> pro Stunde aufnehmen. Dies ist insbesondere für Trockenperioden wichtig. Nutzen Landwirte für ihren Anbau Gewächshäuser, halten sie diese in kalten Monaten gemäß der Bio-Verbandsordnung „frostfrei“. Das bedeutet, dass keine zusätzliche Wärme hinzugefügt werden darf, damit Pflanzen wachsen. Kein Wunder, dass es im Winter häufig nachhaltiger ist Saisongemüse aus wärmeren Gefilden in Europa zu beziehen als aus der Region. Beim Thema Strom unterscheiden sich die Preise mittlerweile kaum noch. Auch wenn die Mehrheit der Bio- Landwirte bereits Öko- oder Grünstrom aus Überzeugung verwendet, gibt es für alle anderen auch keinen guten Grund dagegen. Und, dass sie schließlich bei der Auslieferung ihrer Produkte die Touren effizient und ökologisch planen, dürfte selbstverständlich sein.</p> <p>Das gilt auch für unseren Bio- Großhändler Weiling. Dieser liefert darüber hinaus die Ware mit derzeit 21 Erdgas- LKW. Die Ware selbst steht auf Rollwagen, die seit mehreren Jahren nicht mehr foliert werden. Das spart jedes Jahr enorm viel Verpackungen. Speziell im Bereich „Transport von Obst und Gemüse“ hat sich viel entwickelt: aktuell werden über 75 % Mehrwegtransportkisten verwendet. Für das Obst und Gemüse der Marke bioladen* sind es sogar 90 %, die unverpackt bei uns ankommen. Zusätzlich ist es noch CO<sub>2</sub>-kompensiert – vom Anbau bis zu uns. Insgesamt wurden beide Standorte des Unternehmens auf ihre Umweltverträglichkeit hin geprüft, Reduzierungen sukzessive umgesetzt und verbleibendes CO<sub>2</sub> in einem zertifizierten Projekt kompensiert. Wobei hier zusätzlich 10 Nachhaltigkeitsziele der UN gefördert werden. Dies ist nur ein Einblick, was wir unter „Ökologischem Handel“ verstehen, und welchen Anteil dabei Großhandel und Erzeuger haben. Mit solchen Partnern handeln wir gern.</p> CO2 Nachhaltigkeit ökologisch unverpackt Erdgas-LKW

Beliebte Tags