Honiggenuss aus duftenden Lindenwäldern oder subtropischen Urwäldern. Von Feldern mit leuchtenden Sonnenblumen, von weitläufigen Wiesen. Unsere Bio-Honige kommen von überall her, wo sich Bienen wohlfühlen.

Feinste Bio-Honige

Feinste Bio-Honige machen das Frühstücksbrötchen, Ihr Müsli oder Süßspeisen zu etwas ganz Besonderem. Schon mal Sommerblüten in Ihren frischen Beeren-Quark gezaubert? Von mild bis aromatisch ist hier für jeden Geschmack etwas dabei.

Bio-Honig – aus Wald und Feld direkt auf Ihren Tisch

Honig ist ein echtes Naturprodukt in Herstellung und Produktion – ein Geschenk, das wir dem sprichwörtlichen Fleiß der Bienenvölker verdanken. Unterstützt durch fachkundige und geschickte Imker wird aus dem Sammelgut der Bienen, das im Bienenstock deponiert und verarbeitet wird, der wohlschmeckende und duftende Brotaufstrich auf unserem Frühstückstisch. Gesund und vielseitig ist Bio-Honig aus der Küche nicht weg zu denken. Zum Süßen, zum Backen und Kochen ist Bio-Honig ein idealer Grundstoff. Und eine heiße Milch mit Honig ist noch immer ein natürliches und schmackhaftes Hausmittel gegen Unruhe und Schlaflosigkeit – am besten natürlich in Bio-Qualität.

Ökologisch erzeugte Honige aus Wäldern und von Wiesen Deutschlands. 

Die Auswahl an Bio-Honig, die Sie von der Marke bioladen* finden, ist so vielfältig wie die Landschaften, in denen unsere Bienen für Sie ausschwärmen. Das Sortiment reicht von Heidehonig über Sommerblütenhonig oder Lindenhonig, Akazien- oder Weißtannenhonig – jede Honigsorte hat einen arttypischen Geschmack, aber für alle gilt: Honig ist ein Naturprodukt und soll es auch bleiben. Die natürliche Blütentreue und die Tatsache, dass Bienen sich oft nur wenige 100 Meter von ihrem Bienenstock entfernen sind dabei wichtige Voraussetzungen. Nur so können auch die traditionsreichen Honigsorten aus Deutschland in Bioland-Qualität entstehen.
 

Kein Imker kann genau eingrenzen wohin seine Bienen fliegen, aber er kann bestimmen, wo er den Bienenstock aufstellt. Für unsere deutschen Bioland-zertifizierten Honige bedeutet es, dass die Bienenstöcke nur an ökologisch bewirtschafteten Flächen stehen. Die Nähe zu schadstoffintensiven Bereichen wie z.B. Industriegebiete ist zu vermeiden, ebenso wie konventionelle Intensivobstkulturen auszuschließen sind, um das Rückstandsrisiko durch Pestizide zu minimieren. In enger Absprache mit Förstern und Landwirten werden „unsere“ Bienenstöcke nur dort aufgestellt, wo der regionaltypische, sortenreine Bio-Honig in Bioland-Qualität produziert werden kann. Unsere Imker wandern mit ihren Völkern genau dorthin, wo die Bienen optimale Bedingungen zum Ausschwärmen vorfinden: Für den Lindenblütenhonig in die Mark Brandenburg, für den Akazienhonig in die Märkische Schweiz und für den Heidehonig natürlich in die norddeutsche Heide.

Neben den Trachtgebieten findet auch die Haltung und die Behandlung der Tiere für Bio-Honig besondere Beachtung: Gegen Schädlinge der Biene werden vor allem organische Säuren, die auch ganz natürlich in Lebensmitteln vorkommen, eingesetzt. Zur Vermeidung des Ausschwärmens der Bienenkönigin werden in der konventionellen Bienenhaltung oft ihre Flügel beschnitten, denn das Bienenvolk findet vor allem durch Pheromone der Bienenkönigin zurück zum Bienenstock. Auch diese Praxis ist bei der Produktion von Bio-Honig verboten. Auch beim Bau der Beute und der Aufbewahrung des Bio-Honigs soll der natürliche Prozess erhalten bleiben: Beides soll mit natürlichen Materialien wie Holz, Lehm, Stroh und Bienenwachs erfolgen.

Bienenfleiß aus Europa und fernen Ländern

Süße, aromatische Bio-Vielfalt aus Brasilien, Chile und Kuba, aus Mexiko und Rumänien.
Gerade in Deutschland erfreut sich Honig besonderer Beliebtheit. Jedoch kann nur ein Fünftel des Jahresverbrauchs mit Honig aus Deutschland gedeckt werden. Auch im Bio-Bereich kommen deshalb viele Honige aus dem Ausland. Sie sind mindestens EU-Bio-zertifiziert und erweitern das Honigsortiment um zusätzliche Geschmacksvariationen. So kommt der goldbraune, cremige Berghonig aus dem Süden Brasiliens. Große Flussläufe, zerklüftetes Hochland und weitläufige Wälder prägen die natürliche Landschaft aus der dieser würzige, feinherbe Bio-Honig kommt.

Auch die Konsistenz des Honigs hängt davon ab, von welchen Pflanzen die Bienen den Rohstoff gewinnen. Akazienhonig ist eher flüssig und schmeckt zart nach Karamell und Vanille, Heidehonig schmeckt herb und zartkräftig. Der leuchtend-gelbe Sonnenblumenhonig von bioladen* ist hingegen sehr cremig und eignet sich mit seinem fein abgerundeten Aroma und der intensiv blumig-fruchtigen Note perfekt für das süße Frühstücksbrötchen.

Die Imker aus aller Welt arbeiten mit ausgesprochener Sorgfalt für den Erhalt der Lebensräume der Menschen, Bienen und Pflanzen. Eine schonende Herstellung ist Voraussetzung um alle wertvollen Nährstoffe im Honig zu erhalten. Daher wird der Honig bei niedrigen Temperaturen verarbeitet und nur leicht gefiltert um eventuelle Verunreinigungen zu entfernen. Auf Antibiotika oder Chemikalien wird selbstverständlich verzichtet.

Feinkosthonig aus aller Welt 

Der afrikanische Buschhonig hat seine Herkunft in den tiefen Miombo-Wäldern von Sambia und Tansania, die ihm eine intensiv aromatische Note verleihen. Daher lässt er sich überaus gut zum Süßen von Kaffee verwenden bzw. auf Brot oder in Dressings genießen.

Weich-aromatisch hingegen schmeckt der Lavendelhonig aus Bulgarien, dessen Nektar die Bienen von wunderschönen violetten Blumenfeldern sammeln. Besonders köstlich schmeckt er in Kombination mit Joghurt, Tee oder Obst.
 

Die neuen Honigzubereitungen

Honig & mehr.
Zimt, Ingwer, Sanddorn und Cranberry könnten unterschiedlicher nicht sein. Doch eines haben sie gemeinsam: Sie lassen sich allesamt wunderbar mit Honig kombinieren und bilden köstliche Geschmackskompositionen, die so manche Speisen verfeinern. Unsere Honigzubereitungen gibt es in vier leckeren Sorten:

  • Honig & Zimt: Der Honig verbindet sich perfekt mit dem Ceylon-Zimt und veredelt Süßspeisen wie z.B. Crêpes & Eis.
  • Honig & Ingwer: Ein würzig frisches Aroma mit leichter Schärfe und die Süße des Honigs vereinen sich zu einer einzigartigen Honigzubereitung, die sehr gut zu Wokgerichten passt.
  • Honig & Sanddorn: Eine besondere Geschmackskombination ergibt sich durch die Süße des Honigs und den leicht säuerlichen Sanddorn.
  • Honig & Cranberry: Der fruchtige, leicht herbe Cranberrygeschmack in Kombination mit dem Honig verfeinert jeden Ziegenkäse oder Tee.

Honig für jeden Tag und jeden Geschmack.

1/3
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*

Berghonig

Ein vollmundiger, feinherber Honig
500 g

b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*
b*

 

Honig ist nicht gleich Honig – eine kleine Honigkunde

Bienen sind Teil des Naturkreislaufes und erfüllen eine wichtige Funktion für das Öko-System. Wo Bienen fliegen, sind Natur und Leben. Die Vielfalt der Pflanzen und Landschaften ist Lebensgrundlage der Bienenvölker. Umgekehrt tragen die Bienen dazu bei, dass das Bio-System funktioniert. Wie immer in der Natur, ist es ein Geben und Nehmen.

Die Bienen schwärmen aus, bestäuben eifrig die Blüten und am Ende gibt es leckeren Bio-Honig? Im Prinzip ja – ganz so einfach ist es in der Realität aber dann doch nicht. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen Blütenhonig und Honig, der aus Honigtau gewonnen wird. Blütenhonige gibt es in großer Fülle und Vielfalt – Akazien-, Linden-, Sommerblüten oder Raps, jeder Bio-Honig ist ein eigenes Geschmackserlebnis. Beim Blütenhonig sammeln die Bienen, ganz wie wir das alle kennen, den Nektar aus den Blüten und bestäuben dabei die Blütenpollen. So kann sich die Frucht bilden. Ohne Bienen gäbe es nicht nur keinen Honig, sondern im Herbst auch keine Ernte. Anders sieht die Sache beim Honigtau aus, aus dem die Waldhonige gewonnen werden. In unermüdlicher Kleinarbeit sammeln die Bienen die süßen, tauähnlichen Tropfen von Blättern und Nadeln der Waldbäume.

Ob Nektar oder Honigtau: die Bienen bringen ihr Sammelgut zu ihrem Stock und verarbeiten es dort durch die Zugabe ihrer eigenen Enzyme zu Honig. Während des Reifeprozesses wird dem Honig immer mehr Wasser entzogen. Erst beim so genannten „Eindicken“ wird der Nektar zu Honig und setzt seine Nähr- und Aromastoffe frei. Das geschieht natürlich unter der sorgfältigen Aufsicht unserer Bio-Imker. Und übrigens: Bei Bioland-zertifizierten Honigen aus Deutschland ist der Wasseranteil auf 18 Prozent begrenzt. Im konventionellen Bereich liegt er um die 20 Prozent.
Die unterschiedlichen Sorten Bio-Honig der Marke bioladen* sind ein rundum leckerer, abwechslungsreicher Genuss für die ganze Familie. Bio-Honig auf kräftigem Landbrot, zum Süßen von Obstsalat mit Bio-Trockenfrüchten und Bio-Nüssen, zu Bio-Milch oder als raffinierter Dip zu kräftigem Bio-Käse – die ganze Vielfalt der Natur auf Ihrem Tisch.

Natürlich bietet Ihnen bioladen* auch weitere Bio-Lebensmittel mit einem großen Sortiment an Bio-Obst und Bio-Gemüse an. Probieren Sie es aus.